Aktivitäten



Fachkonferenz "Kommunale Alkoholprävention nachhaltig stärken" in Rostock

14.01.2019:

Erfolgreiche und nachhaltige Prävention des Alkoholmissbrauchs geschieht durch enge Kooperation örtlicher Einrichtungen und Dienste. Einige Kommunen haben damit bereits positive Erfahrungen gesammelt, die auf der Fachtagung am 26. Februar 2019 in Rostock im Rahmen der BZgA-Jugendkampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." vorgestellt und diskutiert werden.
So zeigt die Fachkonferenz praktische Wege auf, wie die Vernetzung verschiedener Zuständigkeitsbereiche einer Kommune gelingen und einen wichtigen Beitrag zur Prävention von kommunalen Problemen mit Alkoholmissbrauch leisten kann. Diese Probleme sind vielfältig und reichen von Trinkexzessen im öffentlichen Raum bis hin zu Sachbeschädigungen und Körperverletzungen unter Alkoholeinfluss.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei
Anmeldeschluss: 15. Februar 2019
Bitte beachten: Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt und läuft nach Eingangsdatum der Anmeldung.

Programm (PDF) der Fachkonferenz "Kommunale Alkoholprävention nachhaltig stärken"

Anmeldeformular (PDF)

Weitere Auskünfte und Anmeldung über das beiliegende PDF-Formular an
Dr. Hans-Jürgen Hallmann
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel.: 0208 30069-41
E-Mail: 6A2E68616C6C6D616E6E4067696E6B6F2D7374696674756E672E6465

RN

Fachkonferenz "Kommunale Alkoholprävention nachhaltig stärken" in Köln

11.12.2018:

Erfolgreiche und nachhaltige Prävention des Alkoholmissbrauchs geschieht durch enge Kooperation örtlicher Einrichtungen und Dienste. Einige Kommunen haben damit bereits positive Erfahrungen gesammelt, die auf der Fachtagung am 24. Januar 2019 in Köln im Rahmen der BZgA-Jugendkampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." vorgestellt und diskutiert werden.
So zeigt die Fachkonferenz praktische Wege auf, wie die Vernetzung verschiedener Zuständigkeitsbereiche einer Kommune gelingen und einen wichtigen Beitrag zur Prävention von kommunalen Problemen mit Alkoholmissbrauch leisten kann. Diese Probleme sind vielfältig und reichen von Trinkexzessen im öffentlichen Raum bis hin zu Sachbeschädigungen und Körperverletzungen unter Alkoholeinfluss.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei
Anmeldeschluss: 28. Dezember 2018
Bitte beachten: Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt und läuft nach Eingangsdatum der Anmeldung.

Programm (PDF) der Fachkonferenz "Kommunale Alkoholprävention nachhaltig stärken"

Anmeldeformular (PDF)

Weitere Auskünfte und Anmeldung über das beiliegende PDF-Formular an
Dr. Hans-Jürgen Hallmann
ginko Stiftung für Prävention
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim an der Ruhr
Tel.: 0208 30069-41
E-Mail: 6A2E68616C6C6D616E6E4067696E6B6F2D7374696674756E672E6465

 

 

 

RN

Neues Seminar "Netzwerkmanagement in der kommunalen Alkoholprävention"

02.08.2018:

Das vorliegende Seminarkonzept richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter von Einrichtungen und Diensten, die in ihrem jeweiligen Handlungsfeld in ihrer Kommune verantwortlich sind für die Prävention des Alkoholmissbrauchs bei Kindern und Jugendlichen.
In dem zweitägigen Seminar werden in acht Modulen Kenntnisse zu den Notwendigkeiten zur Vernetzung, Grundlagen des Netzwerkmanagements und  Anforderungen an kommunale Netzwerke vermittelt. Darüber hinaus erfahren die Teilnehmenden, wie die einzelnen Schritte der Netzwerkarbeit zur Erreichung der Ziele konkret festzulegen sind und wie die damit verbundenen Ergebnisse gemessen und dokumentiert werden können.

Seminarflyer

 

Veranstaltungsort

Hotel Rennschuh
Kasseler Landstr. 93
37081 Göttingen

Seminarleitung
Gerda Schmieder und Bernd Jäger
Landschaftsverband Rheinland
50663 Köln

Veranstalter
ginko Stiftung für Prävention
Landeskoordinierungsstelle Suchtvorbeugung NRW
Tel.: 0208 30069-31
Kaiserstr. 90
45468 Mülheim a.d. Ruhr

RN

Vom Faltblatt bis zum Fachtag - Kommunale Projekte 2018

01.08.2018:

Der Rasende ALKOporter

Projektträger: Stadt Forst (Lausitz), Fachbereich Bildung und Soziales, Sucht- und Drogenprävention/ Gesundheitsförderung

Ziel: Das Hauptziel des Präventionsprojektes ist die Implementierung eines kostenfreien, quartalsmäßig erscheinenden und themenspezifischen Newsletters als fester Bestandteil der regionalen Hilfs- und Präventionslandschaft.

Der Newsletter wird von der Redaktionsgruppe des 2016 gegründeten Jugendbeirates der Stadt Forst, einem Mitarbeiter des Fachbereiches Bildung und Soziales, und den hiesigen Hilfesystemen (bestehende bzw. potentielle Netzwerkpartner) erarbeitet und mit Leben gefüllt.

Als effektive und einander bedingende Unterziele ergänzen die Konzeption:

  • die Vernetzung und das partnerschaftliche Engagement durch die Befragung einzelner Akteure mit dem "Blick über den Tellerrand".
  • die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen präventiven Thematiken und die Vertiefung bereits bestehenden Wissens und dessen Weitergabe an Dritte.
  • eine sinnvolle Freizeitgestaltung der Redakteure durch das Aufsuchen der Hilfesysteme und das redaktionelle Erarbeiten der Artikel.
  • der gemeinsame Informationsaustausch aller Involvierten in regelmäßigen Redaktionssitzungen/Settings.

 

Alkoholparcours Erfahrung(s)rausch

Projektträger: Arbeitskreis Jugend- und Drogenberatung im Kreis Warendorf e.V. Fachstelle für Suchtprävention

Projektziel: Das Ziel dieses speziell für Jugendliche entwickelten Parcours ist es, junge Menschen zu motivieren, sich aktiv und kritisch mit dem Thema Alkoholkonsum (Wirkungsweisen, körperliche Risiken, Abhängigkeit etc.) auseinanderzusetzen.

Im Rahmen des Parcours treten Schülerteams in einem spielerischen Wettkampf gegeneinander an, beantworten beispielsweise ein Wissensquiz, lösen Bilder- und Buchstabenrätsel, bewältigen einen Promille-Run mit Rauschbrillen, ordnen verschiedene Getränke dem jeweiligen erlaubten Konsumalter zu, beschäftigen sich mit Altersnormierungen und sprechen über Einstellungen und eigene Erfahrungen.

Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 7.

 

Wipperfürther Netzwerk zur Suchtprävention bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Projektträger: Diakonie Fachstelle Sucht - Hückeswagen

Das Projekt zur kommunalen Alkoholprävention besteht aus mehreren Einzelmaßnahmen:

  • Entwicklung und Herausgabe eines Faltblattes für Jugendliche zum Thema „Alkoholkonsum zu Karneval und auf Volksfesten.
  • Konzeption und Druck eines Faltblattes mit Hinweisen zur motivierenden Gesprächsführung für Eltern im Hinblick auf den Umgang mit ihren alkoholisierten Kindern und Jugendlichen.
  • Jugend-Filmprojekt "Risikofaktor Alkohol". Geplant ist ein Film von Jugendlichen für Jugendliche. Jugendliche konzipieren, drehen und präsentieren gemeinsam mit den Mitgliedern des Wipperfürther Netzwerkes, dem Kinder- und Jugendparlament der Hansestadt Wipperfürth, Kindern und Jugendlichen aus den weiterführenden Schule, dem Berufskolleg und mit Unterstützung eines professionellen Unternehmens einen Film zur Alkoholprävention. Er wird den weiterführenden Schulen für ihre Präventionsarbeit zur Verfügung gestellt, kann aber auch zur Präventions- und Öffentlichkeitsarbeit im Oberbergischen Kreis eingesetzt werden.

 

Suchtprävention und Jugendschutz in der Hansestadt Rostock stärken" - Förderung der Öffentlichkeitsarbeit

Projektträger: Gesundheitsamt Rostock - Fachberatung Suchtprävention für Kinder und Jugendliche

Ziel: In der Hansestadt Rostock gibt es verschiedene Arbeitsgruppen, die sich mit den Themen Suchtprävention und Jugendschutz beschäftigen. Um diese Ansätze zu unterstützen, die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure zu fördern und den Know-How-Transfer von erfolgreichen Maßnahmen zu ermöglichen, soll die kommunale Suchtprävention und der Jugendschutz mit all den facettenreichen Akteuren und Themen durch eine gemeinsame, professionelle Öffentlichkeitsarbeit gestärkt, gebündelt und sichtbarer gemacht werden.

Die Erstellung eines eigenen Flyers, Plakataktionen im Öffentlichen Raum und verschiedene Infomaterialien sollen in einer Imagekampagne auf die Themen Suchtvorbeugung und Jugendschutz und deren Schnittmengen aufmerksam machen. Die Sensibilisierung der politisch Verantwortlichen, der Behörden sowie der Vereine und Verbände im Hinblick auf die Bedeutung von Suchtvorbeugung und Jugendschutz stellt eine wesentliche Aufgabe dar und soll zugleich auch einen Anreiz zum Mitwirken geben.

Im Hinblick auf das Thema Alkoholprävention wurde gemeinsam mit den Frühen Hilfen Rostock die Ausstellung "Zero" organisiert sowie ein Fachtag zum Thema FASD "faul, frech, schlecht erzogen ODER Alkohol in der Schwangerschaft" umgesetzt.

 

RN

Schulungen zum Netzwerkmanagement in Nordrhein-Westfalen

27.04.2018:

Die zweitägige – vom LVR durchgeführte – Fortbildung vermittelt in acht Modulen Kenntnisse zu den Notwendigkeiten von Vernetzung, Grundlagen des Netzwerkmanagements und Anforderungen an kommunale Netzwerke. Darüber hinaus lernten die Teilnehmer/innen, wie die einzelnen Schritte der Netzwerkarbeit zur Erreichung der Ziele konkret festzulegen sind und wie die damit verbundenen Ergebnisse gemessen und dokumentiert werden können. Die Schulung diente sowohl der Qualifizierung der Teilnehmer/innen als auch zur Vorbereitung der weiteren Umsetzung der Netzwerkarbeit vor Ort. Die Teilnehmer/innen erhielten darüber hinaus das Handbuch zur „Kommunalen Alkoholprävention“ mit DVD.

Zur Organisation und Durchführung der örtlichen Netzwerkarbeit bietet der LVR weiterhin eine begleitende Unterstützung an. Ein Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin aus der Fachabteilung im LVR begleiten den Prozess der Netzwerkarbeit vor Ort und unterstützen diesen konkret durch eine direkte Beratung.

 

RN